„Jugend debattiert“ am Rudolph-Brandes-Gymnasium

Beim Schulwettbewerb überzeugen Schülerinnen und Schüler mit Sachkenntnis und rhetorischem Geschick

Foto der Sieger mit (v.l.n.r.): Ghazal Hosseinmardi, Tim Krügler, Tom Lange und Mika Jaschinski

Bad Salzuflen, den 10.01.2018. Demokratie lebt davon, dass Menschen einander zuhören und miteinander reden, dass Kontroversen fair und sachlich debattiert werden. Am Rudolph-Brandes-Gymnasium wird daher Debattenkultur großgeschrieben. Im Schulwettbewerb wurden die besten Debattanten der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe ermittelt. Zuvor hatten Sozialwissenschaften- und Philosophiekurse ihre Sieger bestimmt. Die acht Halbfinalisten debattierten die Frage „Soll der Videobeweis in der Fußball-Bundesliga ersatzlos gestrichen werden?“ Hier konnten Ghazal Hosseinmardi, Mika Jaschinski, Tim Krügler und Tom Lange besonders überzeugen und sich für das Finale qualifizieren.
In der anschließenden Finaldebatte zur Frage „Soll der Verzehr von ,fast food‘ in der Schule verboten werden?“ punktete Tim Krügler durch seine Leistungen in den Bereichen Ausdrucksfähigkeit, Sachkenntnis, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft und entschied das Finale für sich. Mika Jaschinski belegte vor Ghazal Hosseinmardi und Tom Lange den zweiten Platz.

In „Jugend debattiert-Schulen“, wie dem Rudolph-Brandes-Gymnasium, debattieren Jugendliche regelmäßig aktuelle schulische und politische Streitfragen im Rahmen der individuellen Förderung. Sie verbessern im Rahmen der Unterrichtsreihe Jugend debattiert nicht nur ihre rhetorischen Fähigkeiten, sondern stärken durch Recherche-Übungen ihr methodisches Können und ihre Sachkenntnis. Im anschließenden Wettbewerb gilt es, die neu erworbenen Kompetenzen unter fairen Regeln einzusetzen.
Die Erst- und Zweitplatzierten qualifizieren sich mit ihrem Sieg für den Regionalwettbewerb am 21. Februar in Detmold.

Kontakt
Rebecca Kinzl
E-Mail: kinzl@rudolph-brandes-gymnasium.de
www.jugend-debattiert.de

Schulhofgestaltung am RBG – mit planen, mit gestalten, mit machen

Ideen nehmen Gestalt an.

Wie auf den Fotos zu sehen ist, sind die Schülerinnen und Schüler aufmerksam und konzentriert beim Entwerfen der Modelle für den zukünftigen Schulhof.

Seien es nun die Ruhezonen, die Räume für Spiel und Bewegung oder das „grüne Klassenzimmer“. Durch die Modelle werden die Ideen dreidimensional und damit begreifbar.

Damit nicht genug. Die Schülerinnen und Schüler erklärten dem Planer, Herrn Wrobel, ihren Schulhofteil.

Die Vorschläge der Schülerinnen und Schüler wurden von Herrn Wrobel sogleich in den Plan aufgenommen.

Gespannt warten wir auf die Vorstellung des Plans am 28.11.2017.

Monika Foerster-Henrich

 

Schulhofgestaltung am RBG – mit planen, mit gestalten, mit machen

Die Ideenwerkstatt Lebens(t)raum e.V. und der Förderverein des RBG laden ein.

Herr Wrobel und eine Mitarbeiterin der Ideenwerkstatt Lebens(t)raum e.V. wollen mit Eltern, mit Schülerinnen und Schülern aller Jahrgangsstufen in einer Planungswerkstatt

am Dienstag 14.11. von 8:30 Uhr – 13:00 Uhr im Raum A114

in kleinen Modellen Ideen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Neugestaltung des Schulhofes umsetzen.

Mit Baumaterialien wie Erde, Lehm, Kiesel etc. sollen die Vorstellungen Gestalt annehmen.

Für die Teilnahme an der Planungswerkstatt wurden interessierte Schülerinnen und Schüler ausgelost, da nur 24 Plätze zur Verfügung stehen.

Monika Foerster-Henrich