Liebt das Buch. Es wird euch freundschaftlich helfen, sich im stürmischen Wirrwarr der Gedanke, Gefühle und Ereignisse zurechtzufinden
Maxim Gorki (1868-1936), russischer Schriftsteller

„Der Deutschunterricht leistet einen wesentlichen Beitrag zur sprachlichen, literarischen und medialen Bildung der Schülerinnen und Schüler. Er macht sie vertraut mit Sprache und Literatur als Mittel der Welterfassung und Wirklichkeitsvermittlung, der zwischenmenschlichen Verständigung, der Analyse und Reflexion, aber auch der Problemlösung und kreativen Gestaltung.“ (Bildungsplan für das Gymnasium, Fach Deutsch, 2004, S.76)

Die Kompetenzen, die die Schülerinnen und Schüler im Deutschunterricht erwerben, beziehen sich auf die vier Bereiche

  • Sprechen und Zuhören
  • Schreiben
  • Lesen
  • Reflexion über Sprache

Das Curriculum im Fach Deutsch ist streng spiralförmig angelegt. Das bedeutet, dass die Kernthemen (z.B. Erzähltexte, Gedichte, Grammatik, Sachtexte, Argumentieren) jedes Jahr neu aufgegriffen und die dazugehörigen Kompetenzen erweitert und vertieft werden. Dabei werden viele Kompetenzen und Methoden, die für den Unterricht in der Oberstufe elementar sind, bereits in der Sekundarstufe I angelegt.

Dem Lesen, Verstehen und Analysieren von Sachtexten kommt dabei ein besonderer Stellenwert zu, da die Kompetenzen, die dafür notwendig sind, spätestens in der Oberstufe die Grundlage der Arbeit in allen Geisteswissenschaften und zum Teil auch in den Naturwissenschaften darstellen. Der Deutschunterricht legt somit bereits in der Unter- und Mittelstufe den methodischen Grundstein für die unterrichtliche Arbeit in zahlreichen Fächern der Oberstufe.

Besonders bei den jüngeren Schülerinnen und Schüler nimmt die Leseförderung einen wichtigen Stellenwert ein. So wird nach Möglichkeit in jedem Jahr ein Roman als Ganzschrift gelesen, darüber hinaus wird die Möglichkeit für Buchvorstellungen eingeräumt.