Entlassfeier der Abiturienten in der Konzerthalle

Die Lippische Landeszeitung berichtete am 26.06.2021.

 

 

Verleihung des CertiLingua Exzellenzlabels – Congratulations!

Koordinatorin J. Kucza mit den erfolgreichen Absolvent:innnen N. Bryde, F. Neufeld, P. Janzen und E. Osipova (v.l.n.r.)

Nikol Bryde, Eduarda Osipova, Paul Janzen und Frederik Neufeld haben in diesem Jahr – trotz erschwerter Bedingungen durch die Corona Pandemie – das CertiLingua-Exzellenzlabel zusätzlich zum Abitur erreichen können.

Am Freitag, den 25. Juni 2021, sind die zwei Abiturienten und zwei Abiturientinnen bei der Abitur-Zeugnisvergabe in der Konzerthalle Bad Salzuflen von der CertiLingua-Koordinatorin Joanna Kucza geehrt worden.

Die vier Abiturienten und Abiturientinnen des RBG haben sehr interessante Projektdokumentationen zu ihren Auslandsaufenthalten und auch zu ihren virtuellen Begegnungen in Polen, Russland, Litauen, Argentinien und der Slowakei erstellt. Während Nikol sich in ihrem Projekt mit der Frage der russischen Mentalität befasste, konzentrierte sich Eduarda auf die Black Lives Matter-Bewegung. Paul ging der Frage der Internetsicherheit und des Datenschutzes in mehreren Ländern nach und schließlich fand Frederik heraus, wie junge Europäer mit „Corona“ und ihren Folgen umgegangen sind. Auch in diesem Jahr entsprachen die Projektdokumentationen der Schülerinnen und Schüler den Anforderungen der Bezirksregierung Detmold, so dass alle vier das Exzellenzlabel verliehen bekamen.
Weiterlesen

Virtueller CertiLingua Schüleraustausch mit Italien

Das erste Mal ohne Eltern ins Ausland reisen, in einer Gastfamilie wohnen und sich in einer fremden
Sprache und Kultur zurechtfinden – eine wertvolle Erfahrung für jeden Jugendlichen. Und eine
wesentliche Anforderung, wenn man das CertiLingua Zertifikat im Laufe der Qualifikationsphase
erlangen möchte.
Das CertiLingua® Zertifikat darf nur von akkreditierten Schulen vergeben werden. Seit 2017 darf das
Rudolph Brandes Gymnasium als zertifizierte Schule das CertiLingua-Exzellenzlabel verleihen.
CertiLingua® versteht sich als Exzellenzlabel, dessen Vergabe den Nachweis einer
überdurchschnittlichen Gesamtkompetenz voraussetzt. Konkret bedeutet das, dass die
Schülerinnen und Schüler gute bis sehr gute Leistungen in zwei modernen Fremdsprachen und in
einem bilingualen Sachfach (in Geschichte oder in Sozialwissenschaften) nachweisen müssen. Zudem
nehmen sie erfolgreich an einem internationalen Begegnungsprojekt (z.B. an einem
Schüleraustausch) teil.
Aber ein Schüleraustausch in Corona-Zeiten? Geht das überhaupt? Das Rudolph-Brandes-Gymnasium
in Bad Salzuflen lässt sich von der Corona-Pandemie nicht ausbremsen: Da ein Schüleraustausch
zurzeit weiterhin undenkbar ist, verlagerten sich die interkulturellen Begegnungen mit Schülerinnen
und Schülern aus der Schule Istituto Statale di Istruzione Superiore ITE-LL Gadda-Rosselli in Gallarate
in Italien erneut in den virtuellen Raum. Bereits vor etwa einem Jahr hatte das RBG einen
erfolgreichen digitalen Schüleraustausch mit Millau in Frankreich durchgeführt, aus dessen
Erfahrungen aktuell 14 EF und Q1 Schülerinnen und Schüler und zugleich CertiLingua Anwärterinnen
und –anwärter schöpfen konnten.
Wie ist es dazu überhaupt gekommen, dass das RBG plötzlich mit einer italienischen Schule
kooperierte? Alles hat mit einer Email angefangen, die Joanna Kucza als CertiLingua Koordinatorin an
20 europäische CertiLingua Schulen im Herbst 2020 schrieb, in der es um die Möglichkeit einer
digitalen Kooperation ging. Jede europäische CertiLingua Schule war und ist immer noch mit der
gleichen Herausforderung konfrontiert: interkulturelle Begegnungen ihren Schülerinnen und
Schülern trotz Pandemie zu ermöglichen. Damit war die Hoffnung groß, dass die anderen
europäischen Schulen auch die großen Vorteile einer digitalen Zusammenarbeit erkennen würden.
Tatsächlich bekundete die ITE-LL Gadda-Rosselli in Gallarate, Italien ihr Interesse an einem virtuellen
CertiLingua Projekt und ganz bald begannen die Vorbereitungen. Erstmal lernten sich die
Lehrerinnen kennen (Joanna Kucza vom RBG und Sabrina Norcini und Elena Uslenghi vom Gadda-
Rosselli), kurz danach stellten sich die Schülerinnen und Schüler in Kurzvideos gegenseitig vor. Das
ganze Projekt erstreckte sich über fast drei Monate im Frühjahr 2021 (immer
Donnerstagnachmittags) und fand in einem geschlossenen virtuellen Klassenzimmer der italienischen
Schule in englischer Sprache statt. In den ersten Gruppengesprächen tauschten sich die Schülerinnen
und Schüler über die aktuelle Corona-Situation aus, danach stellten sie ihre Region virtuell vor. Bei
dem eigentlichen Projektthema handelte es sich um die Frage nach der italienischen und deutschen
Mentalität. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzten sich zunächst einmal mit dem Thema
„Mentalität“, bei dem auch Stereotypen eine Rolle spielen, auseinander. Danach entwickelten sie
Umfragen zu der Mentalität des jeweiligen anderen Landes, die sie anschließend ausgewertet und
online vorgestellt haben. Es war insgesamt sehr interessant zu erfahren, dass beispielsweise der
Ausdruck Mamma Mia tatsächlich sehr häufig von den Italienern im Alltag verwendet wird…und auch
Pizza wird wirklich geliebt:-) Ebenfalls pflegten die Italiener sehr enge Beziehungen zu ihren Familien und Freunden. Laut unseren Umfragen seien beispielsweise die (jungen) Deutschen sehr sportlich
und fahren wenig Auto und viel Fahrrad. Viele Deutsche möchten das Ausland nach dem Abitur
bereisen, anders als unsere italienischen Freunde.
Insgesamt beurteilen sowohl die deutsche als auch die italienische Seite das Projekt als sehr
gelungen und die virtuelle Erfahrung als kurzweilig und spannend. Obwohl nur digital, konnten aber
beide Seiten Einblicke in die andere Kultur und Mentalität bekommen.
Anfang Mai ging das Projekt leider schon zu Ende, das Projektende bedeutet aber gleichzeitig den
Beginn individueller virtueller CertiLingua Schülerprojekte mit unseren Partnern in Italien. Die
Kontakte sind geknüpft, die Sympathie auf beiden Seiten ist vorhanden, so dass weiteren virtuellen
Begegnungen nichts im Weg steht. Und hoffentlich wird aus den Online-Bekanntschaften nach der
Pandemie noch ein gegenseitiger Besuch im echten Leben.