Positive Resonanz zum digitalen Austausch mit Millau

Das Blaue Blatt berichtete am 09.10.2020.

 

 

Digitaler Schüleraustausch mit Millau

Die Lippische Landeszeitung berichtete am 08.10.20.

 

Digitale Austauschreise mit Schülerinnen und Schülern aus Millau

Die Deutschlehrerin Aurélie Eson freut sich sehr über die Idee der Französischkolleginnen vom Rudolph-Brandes-Gymnasium und die positiven Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler am Ende der digitalen Austauschreise. Foto: privat

Austausch während Corona – ist das möglich?

Da der gegenseitige Besuch des Rudolph-Brandes-Gymnasiums aus Bad Salzuflen und des Lycée Jean Vigo aus Millau aufgrund der Corona-Krise im letzten Schuljahr nicht stattfinden konnte, die Begegnung zwischen deutschen und französischen Schülerinnen und Schülern den Lehrerinnen der beiden Schulen jedoch besonders am Herzen liegt, organisierten Janina Schiewer und Tabea Brockmeier gemeinsam mit Aurélie Eson eine andere, neue Art des Austausches – einen digitalen Austausch. „Ich habe dieser originellen Innovation sofort zugestimmt, denn es war etwas Neues und vor allem bereichernd für unsere Schülerinnen und Schüler“, erklärt Aurélie Eson aus Millau begeistert.

Hierzu suchten die Lehrerinnen zunächst gemeinsam passende Paarungen anhand der „Steckbriefe“ der Französischlehrkräfte der Oberstufe. Geplant war es, die Austauschpartner in einer gemeinsamen Videokonferenz aller Teilnehmer bekannt zu machen. Da jedoch viele schon sehr neugierig waren und sich mithilfe der Steckbriefinformationen über die sozialen Netzwerke gesucht und kontaktiert hatten, war es nicht für alle die erste Begegnung. Den Lehrerinnen beider Schulen hat diese Neugierde gezeigt, dass das Projekt eine gute Idee war.
Es folgten Einzelgespräche, in denen sich die Austauschpartner kennenlernen konnten sowie Gruppenvideokonferenzen, bei denen gemeinsam die Unterschiede der Corona-Pandemie in Deutschland und Frankreich herausgearbeitet und in einer Präsentation zusammengestellt und schließlich in einer gemeinsamen Videokonferenz vorgestellt wurden. Hierbei wurde schnell deutlich, dass es sehr unterschiedliche Beschränkungen gab – in Frankreich waren diese deutlich strenger – und dass das Homeschooling am Rudolph-Brandes-Gymnasium deutlich verbindlicher stattfand. Jedoch gab es auch viele Gemeinsamkeiten, so war auch in Frankreich das Toilettenpapier als Erstes in den Läden vergriffen und die Jugendlichen vermissten alle ihre Freunde und Freizeitaktivitäten.
Joline Sudbrack (Q2) werden vor allem die lustigen Gespräche mit ihrem Austauschpartner in Erinnerung bleiben. Auch wenn ein digitaler Austausch keine reale Begegnung ersetzen kann, beurteilten die Schülerinnen und Schüler diese digitale Reise als eine besondere Erfahrung. „Wir konnten die französische Kultur selbst auf Distanz gut kennenlernen“ (Nikol Bryde, Q2). Carlotta Klieber (Q2) resümiert: „Der interkulturelle Austausch mit Millau hat uns sehr viel Freude bereitet“.

Diese positive Resonanz der Lernenden erfreute die Lehrkräfte beider Schulen sehr, sodass sie erwägen, auch in Zukunft digitale Austauschprojekte zu organisieren. Denn die Zusammenarbeit der Nachbarländer ist ihnen sehr wichtig, besonders in dieser schwierigen Situation. Weiterhin hoffen die Lehrerinnen auf eine erfolgreiche Durchführung des richtigen Austausches, sobald es die Situation wieder zulässt.

RBG-Team nominiert für das Bundesfinale

Die Lippische Landeszeitung berichtete am 15.09.2020.

 

Team des Rudolph-Brandes-Gymnasiums zieht ins Bundesfinale des Young-Economic-Summit Wettbewerbs ein

Reihenfolge der Schülerinnen und Schüler auf dem Foto (v.l.n.r.): Adina Brunsiek, Michel Huneke, Tim Krügler, Victoria Stuhlmacher und Tom Lange.

Ein Schülerteam des Rudolph-Brandes-Gymnasiums hat erfolgreich am Regionalfinale West des „YES! Young-Economic-Summit“ Wettbewerbs teilgenommen, Deutschlands größtem Schulwettbewerb zu wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen für Teams der Jahrgangsstufen 10 bis 12. Bei dem Wettbewerb entwickeln Schülerteams zu von Forschern formulierten Fragestellungen eigene Lösungsideen zusammen mit dem betreuenden Experten und präsentieren dann beim Regionalfinale anderen teilnehmenden Schülergruppen und diskutieren über die Ansätze. Adina Brunsiek, Victoria Stuhlmacher, Tim Krügler, Tom Lange und Michel Huneke nahmen an dem Wettbewerb unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie teil, der ein gemeinsames Projekt der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und der Joachim Herz Stiftung darstellt. Dabei wurden sie von ihrer Lehrerin Rebecca Kinzl betreut, die am RBG Deutsch und Sozialwissenschaften unterrichtet.

Nachdem sich das Team für das Thema „Climate change is costly, but so is mitigation: What policies are most cost effective?“ entschieden hatte, begann im März mit einem Kick-Off-Gespräch via Skype mit dem Forscher Dr. Stephan Sommer vom RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, der das Thema vorgeschlagen und im Skype-Gespräch einleitende Informationen zur Thematik dargestellt hat, die Vorbereitung für das Regionalfinale. Dann begann für das Team der lange Weg zur Lösungsidee. Zunächst studierten die Teammitglieder viele Studien zur Bekämpfung des Klimawandels und entschlossen sich schnell, sich auf den EU-Zertifikatehandel für CO2-Emissionen zu konzentrieren. Die gemeinsame Arbeit an der Lösungsidee und Präsentation, die vollständig außerhalb der Schulzeit und für drei der fünf Schülerinnen und Schüler neben den Abiturprüfungen erfolgte, wurde durch die aufkommende Corona-Krise, die die Kommunikation auf den rein digitalen Austausch beschränkte, zusätzlich erschwert.

Dies konnte das Team aber nicht davon abhalten, das Konzept der „Phase X“ zu entwickeln, eine neue Phase des EU-Zertifikatehandels. Dabei standen vier zentrale Forderungen im Vordergrund: Das Verbot der kostenlosen Vergabe von CO2-Zertifikaten an Unternehmen, die Ausweitung des Zertifikatehandels auf alle Wirtschaftssektoren, das Verbot der Übernahme alter Zertifikate ins neue Jahr und die Einführung einer Steuer auf Produkte aus Nicht‑EU-Ländern, die keinem Zertifikatehandel oder vergleichbaren Maßnahmen zur CO2-Senkung unterliegen. Das Konzept wurde dann dem betreuenden Experten vom RWI im digitalen Fachgespräch vorgestellt und die Präsentation durch einige Vorschläge des Experten ergänzt. So wurde in der Präsentation die Forderung für den Umgang mit Produkten aus Nicht-EU-Ländern anhand eines YES-Beers und eines NO-Beers verdeutlicht.

Am 24. Juni stand dann das Regionalfinale an, das aufgrund des Corona-Virus digital stattfinden musste. Als einziges Team wählten die Schülerinnen und Schüler des RBGs die Präsentationssprache Englisch statt Deutsch, welche beim Regionalfinale noch frei wählbar war, im Bundesfinale dann aber zwingend Englisch ist. Wohl auch aufgrund der sprachlichen Barriere und daraus folgenden Verständnisproblemen bei den anderen Teams konnte das RBG-Team nicht die meisten Stimmen der anderen Teams sammeln und sich somit nicht für das Bundesfinale qualifizieren.

Einige Wochen später erreichte das Team dann aber die Nachricht, eine Wildcard für das Bundesfinale erhalten zu haben, was die Organisatoren des Wettbewerbs mit den Worten „Eure Ausarbeitung war super präsentiert, fundiert recherchiert und wissenschaftlich ausgearbeitet“ begründete. So freuen sich die Schülerinnen und Schüler nun, vom 21.-23. September 2020 am (leider auch digital) stattfindenden Bundesfinale teilnehmen zu können und ihre Ideen nicht nur anderen Teams aus ganz Deutschland, sondern auch eingeladenen Experten und Politikern vorzustellen und darüber zu diskutieren, um dann vielleicht mit etwas Glück im November in Berlin an der Preisverleihung für die drei besten Teams teilnehmen zu können.

Herausragende Leistungen im MINT-Bereich

Die Lippe Aktuell berichtete am 27.06.2020.

Sportabzeichenerfolg am RBG

Die Zeitung Lippische Neueste Nachrichten berichtete am 27.06.2020.

 

 

Abiturjahrgang 2020 am RBG

Die Lippische Landeszeitung berichtete am 24.06.2020.

Ein ganz besonderer Abiturjahrgang erhielt seine Zeugnisse

Die Lippische Landeszeitung berichtete am 22.06.2020.

 

Auszeichnung durch den Stadtsportverband

Das Blaue Blatt berichtete am 19.06.2020.