Rudolph-Brandes-Gymnasium Bad Salzuflen

  • Schulhof mit Wildblumen
    Schulhof mit Wildblumen
  • Felsenforum
    Felsenforum
  • Reckstangen und Rutsche
    Reckstangen und Rutsche
  • Liegesessel & Gartenhaus
    Liegesessel & Gartenhaus
  • Picknicktische
    Picknicktische
  • Krokodil & Reckstangen
    Krokodil & Reckstangen
  • Riesenstühle
    Riesenstühle
  • Projekt Schulhofgestaltung Frühjahr 2019
    Projekt Schulhofgestaltung Frühjahr 2019
  • Projekt Schulhofgestaltung Frühjahr 2019
    Projekt Schulhofgestaltung Frühjahr 2019
  • Stratoflight-Projekt 2019
    Stratoflight-Projekt 2019
    MINT am Rande der Erdatmosphäre
  • SchulCloud
    SchulCloud

Willkommen auf der Homepage des Rudolph-Brandes-Gymnasiums. Wir freuen uns über Ihr Interesse und laden Sie herzlich ein, sich hier über unsere Schule zu informieren.

 

Digitale Austauschreise mit Schülerinnen und Schülern aus Millau

Die Deutschlehrerin Aurélie Eson freut sich sehr über die Idee der Französischkolleginnen vom Rudolph-Brandes-Gymnasium und die positiven Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler am Ende der digitalen Austauschreise. Foto: privat

Austausch während Corona – ist das möglich?

Da der gegenseitige Besuch des Rudolph-Brandes-Gymnasiums aus Bad Salzuflen und des Lycée Jean Vigo aus Millau aufgrund der Corona-Krise im letzten Schuljahr nicht stattfinden konnte, die Begegnung zwischen deutschen und französischen Schülerinnen und Schülern den Lehrerinnen der beiden Schulen jedoch besonders am Herzen liegt, organisierten Janina Schiewer und Tabea Brockmeier gemeinsam mit Aurélie Eson eine andere, neue Art des Austausches – einen digitalen Austausch. „Ich habe dieser originellen Innovation sofort zugestimmt, denn es war etwas Neues und vor allem bereichernd für unsere Schülerinnen und Schüler“, erklärt Aurélie Eson aus Millau begeistert.

Hierzu suchten die Lehrerinnen zunächst gemeinsam passende Paarungen anhand der „Steckbriefe“ der Französischlehrkräfte der Oberstufe. Geplant war es, die Austauschpartner in einer gemeinsamen Videokonferenz aller Teilnehmer bekannt zu machen. Da jedoch viele schon sehr neugierig waren und sich mithilfe der Steckbriefinformationen über die sozialen Netzwerke gesucht und kontaktiert hatten, war es nicht für alle die erste Begegnung. Den Lehrerinnen beider Schulen hat diese Neugierde gezeigt, dass das Projekt eine gute Idee war.
Es folgten Einzelgespräche, in denen sich die Austauschpartner kennenlernen konnten sowie Gruppenvideokonferenzen, bei denen gemeinsam die Unterschiede der Corona-Pandemie in Deutschland und Frankreich herausgearbeitet und in einer Präsentation zusammengestellt und schließlich in einer gemeinsamen Videokonferenz vorgestellt wurden. Hierbei wurde schnell deutlich, dass es sehr unterschiedliche Beschränkungen gab – in Frankreich waren diese deutlich strenger – und dass das Homeschooling am Rudolph-Brandes-Gymnasium deutlich verbindlicher stattfand. Jedoch gab es auch viele Gemeinsamkeiten, so war auch in Frankreich das Toilettenpapier als Erstes in den Läden vergriffen und die Jugendlichen vermissten alle ihre Freunde und Freizeitaktivitäten.
Joline Sudbrack (Q2) werden vor allem die lustigen Gespräche mit ihrem Austauschpartner in Erinnerung bleiben. Auch wenn ein digitaler Austausch keine reale Begegnung ersetzen kann, beurteilten die Schülerinnen und Schüler diese digitale Reise als eine besondere Erfahrung. „Wir konnten die französische Kultur selbst auf Distanz gut kennenlernen“ (Nikol Bryde, Q2). Carlotta Klieber (Q2) resümiert: „Der interkulturelle Austausch mit Millau hat uns sehr viel Freude bereitet“.

Diese positive Resonanz der Lernenden erfreute die Lehrkräfte beider Schulen sehr, sodass sie erwägen, auch in Zukunft digitale Austauschprojekte zu organisieren. Denn die Zusammenarbeit der Nachbarländer ist ihnen sehr wichtig, besonders in dieser schwierigen Situation. Weiterhin hoffen die Lehrerinnen auf eine erfolgreiche Durchführung des richtigen Austausches, sobald es die Situation wieder zulässt.

5. Baueinsatz des Schulhofprojekts startet am Fr 25. und Sa 26.09.2020

                                                            Bad Salzuflen, im September 2020
Sehr geehrte Eltern,

wer die Schülerinnen und Schüler in der Pause beobachtet, kann sich von der vielfältigen Nutzung des neu gestalteten Schulgeländes überzeugen. Das Schulgelände hat nicht nur für das RBG, sondern für das gesamte Quartier in Schötmar an Attraktivität gewonnen. Erst im April 2020 ist mit Einsatz schweren Geräts und handwerklichem Geschick von Mitarbeitern der Ideenwerkstatt Lebens(t)raum e.V. ein Felsenforum entstanden, das ein Ort der Begegnung, des Unterrichts sein soll oder den Zuschauern einer Theateraufführung Platz bieten kann.

Mit der finanziellen Unterstützung der Stadt Bad Salzuflen, ergänzt durch Fördergelder der IKEA-Stiftung in Höhe von 30 000 €, ist die weitere Gestaltung des Geländes möglich.

Bereits zu Beginn des Jahres wurde mit der Ideenwerkstatt der nächste Baueinsatz für den 25. und 26.9.20 festgelegt. Die Corona-Pandemie zwang uns nun zum Umdenken, sodass der ehemals mit der gesamten Schulgemeinschaft geplante Baueinsatz umstrukturiert werden musste und strengen Hygieneregeln unterliegen wird.

So werden dieses Mal Schülerinnen und Schüler nicht mithelfen können.
Gesucht werden nun Eltern und Lehrer, die in 5 kleinen Baugruppen mit jeweils 4 Personen folgende Arbeiten übernehmen:
1. Bau eines zweiten grünen Klassenzimmers
2. Komplettierung der Sitzpodeste und Arbeiten an der Hütte am „Hackschnitzelsee“
3. Bau der noch fehlenden Tisch-Bankkombinationen im Mensaaußenbereich
4. Bau der fehlenden Sitzmöglichkeiten an der Hütte im Westgarten sowie Bau eines Sitzpodestes am Seilgarten
5. Pflegearbeiten in den Beeten
Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Street – Art Pläne der Kunst-AG des RBG´s und eine Mosaikpflasterung umgesetzt werden.
Voraussichtlich noch im Herbst wird ein Bereich des Westgartens entsiegelt (Gemeinschaftsarbeit der Ideenwerkstatt und der Stadt) und mit einer Boulebahn, diversen Sitzgelegenheiten und Anpflanzungen gestaltet. Auch soll der Mensaaußenbereich mit einem Sonnensegel überspannt werden.
Der Baueinsatz mit Eltern- und Lehrerbeteiligung ist für
Freitag, den 25.09.20 von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr und Samstag, den 26.9.2020 von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr geplant.

Es gelten folgende Regeln:
Jede der Baugruppen muss während der Arbeiten zusammenbleiben. Einen Wechsel von einer Gruppe zu einer anderen ist nicht möglich.
Ideal wäre es, wenn sich Personen entweder für den ganzen Freitag oder den ganzen Samstag anmelden. Sollte dies nicht der Fall sein, muss zur Anmeldung dringend der genaue Zeitraum angegeben werden:z.B. Samstag, 26.9.20 von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr.Nur so können wir vorab das reibungslose Arbeiten mit möglichst wenigen Kontakten planen.
Alle Helfer werden registriert.
Soweit möglich sollten Werkzeuge und Geräte mitgebracht werden. Hinweise darauf, was Sie an eigenem Werkzeug mitbringen können finden Sie auf www.schulhof-rbg.de
Weiterhin werden desinfizierte Werkzeuge und Geräte personenbezogen ausgeliehen.
Desinfektionsmittel steht bereit.
Getränke werden in Flaschen für den jeweiligen individuellen Konsum gestellt. Eine weitere Verpflegung ist dieses Mal leider aus Gründen des Infektionsschutzes nicht möglich. Denken Sie daher bitte selbst an eine Stärkung.
Für die Holzarbeiten ist ein gewisses handwerkliches Geschick wünschenswert. Die Pflegearbeiten können nach Einweisung durch Mitarbeiter der Ideenwerkstatt von jedermann durchgeführt werden.Sollten Sie also an einem der Tage oder an beiden Tagen helfen wollen, so melden Sie sich bitte unter foerster-henrich@rudolph-brandes-gymnasium.de oder https://www.schulhof-rbg.de/anmeldung-5-baueinsatz/
Wir hoffen alle sehr, dass der nunmehr 5. Baueinsatz ein voller Erfolg wird.

Mit freundlichen Grüßen
G. Hoeft und M. Foerster-Henrich

RBG-Team nominiert für das Bundesfinale

Die Lippische Landeszeitung berichtete am 15.09.2020.

 

Prämierung des Wettbewerbs: Schüler werben Eltern für den Förderverein!

Ende letzten Jahres haben wir den o.a. Wettbewerb am RBG durchgeführt. Mit Erfolg, wie wir vom Förderverein finden, da wir 37 neue Mitglieder begrüßen dürfen.
Wir haben die höchste Mitgliederanzahl für die einzelnen Klassen prozentual ermittelt und konnten den drei Gewinnerklassen mittlerweile, Corona hatte auch uns ausgebremst, die Preisgelder überreichen.


Über den ersten Platz und EUR 150,00 für die Klassenkasse darf sich die Klasse 5b, jetzt bereits 6b, von Frau Jordan freuen.

 

 

 

 

 

 

Der zweite Platz und EUR 100,00 gehen an die Klasse 9c von Frau Schröder, deren Schüler
jetzt die EF besuchen und bei der Übergabe von den ehemaligen Klassensprechern Zarrin
Ander und Damiano Hartema vertreten wurden.

 

 

 

EUR 50,00 gehen für den dritten Platz an die bisherige 7a von Herrn Bentrup, die jetzt unter
der Klassenleitung von Frau Schröder die Klasse 8a ist.

Herzlichen Glückwunsch und Danke für den Einsatz!!!

Einsatz von Verstärkerbussen im Schulverkehr

Das Busunternehmen Köhne stellt kurzfristig einen Verstärkerbus für den Schulverkehr zur Verfügung. Aus diesem Grund wird die Stadt Bad Salzuflen versuchsweise vom 14. bis 16.09.2020 bei folgenden Fahrten jeweils zwei Busse einsetzen:

Zur 1. Stunde (Mo, Di, Mi)
Linie 949 ab 6:58 Uhr Obernbergfriedhof über Elkenbrede, Lessingstraße, Bahnhof bis Lockhauser Straße (2 Busse)

Nach der 6. Stunde (Mo, Di, Mi)
Linie 947 ab 13:15 Uhr Schweerweg über Lockhauser Straße, Rathaus, ZOB bis Wüsten Poststraße (2 Busse)

Nach der 9. Stunde (Mo + Mi)
Linie 949 ab 15:35 Uhr Heerse über Lockhauser Straße, Werl, Ziegelstraße, Elkenbrede, Obernbergfriedhof, Goethestraße, VitaSol bis Bahnhof (2 Busse)

Der Verstärkerbus wird direkt hinter dem regulären Bus herfahren, sodass eine unmittelbare Verteilung auf die beiden Busse erfolgen kann. Unsere Busbegleiter, die eigentlich zur Unterstützung der älteren Fahrgäste in unseren Stadtbussen eingesetzt werden, sind ebenfalls mit an Bord. Sie helfen bei möglichen Problemen bei der Verteilung und werden Zählungen für eine spätere Analyse vornehmen.

Bitte beachten Sie, dass die Stadtwerke aufgrund des Fahrpersonalmangels die Verstärkerfahrten vorerst nur an diesen drei Tagen anbieten können.

Die aktuelle AG-Liste ist online!

Liebe Schülerinnen und Schüler,

die aktuelle AG-Liste ist nun online!

Arbeitsgemeinschaften (AGs)

 

Digitale Reise mit den SchülerInnen aus Millau – Voyage numérique avec les élèves de Millau

Geplant war es, den Oberstufenschülerinnen und -schülern des RBGs auch in diesem Jahr den Französisch Austausch mit unserer Partnerschule in Millau zu ermöglichen und eine gemeinsame Reise in unser Nachbarland zu gestalten, um die französische Kultur und Sprache besser kennen zu lernen. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation mussten wir unsere Reise leider absagen, doch anstatt den Austausch ausfallen zu lassen, setzen sich unsere Schulen – online – erneut zusammen und unserer Lehrerinnen (Frau Brockmeier und Frau Schiewer (Kröger)) organisierten mit der Französischlehrerin (Madame Eson) einen Onlineaustausch. Wir bekamen unsere Austauschpartner und nahmen erstmals über Zoom in einem gemeinsamen Gruppenchat Kontakt auf. Danach setzten wir über verschiedene Plattformen unsere Gespräche fort. Anfangs lernten wir uns online, in Einzelgesprächen, kennen und sprachen anschließend in Gruppen beispielsweise über die aktuelle Situation. Wir arbeiteten in Gruppen und stellten ein Projekt zur Corona-Krise sowohl in Frankreich als auch in Deutschland zusammen. Am Ende des Projektes stellten wir unsere Ergebnisse online vor.
Auch weiterhin kommunizieren wir mit unseren Austauschpartnern und hoffen eines Tages die Reise antreten zu können. Die ab und zu auftretenden Missverständnisse und manchmal etwas chaotischen aber vor allem lustigen Gespräche mit unseren Austauschschülern werden uns auf jeden Fall in Erinnerung bleiben.
Natürlich war es nicht dieselbe Erfahrung, die wir durch einen direkten Austausch gemacht hätten, allerdings war es eine tolle Alternative, die uns mit dem französischen Leben und der Sprache vertrauter gemacht hat.

Joline Sudbrack, Q2

Team des Rudolph-Brandes-Gymnasiums zieht ins Bundesfinale des Young-Economic-Summit Wettbewerbs ein

Reihenfolge der Schülerinnen und Schüler auf dem Foto (v.l.n.r.): Adina Brunsiek, Michel Huneke, Tim Krügler, Victoria Stuhlmacher und Tom Lange.

Ein Schülerteam des Rudolph-Brandes-Gymnasiums hat erfolgreich am Regionalfinale West des „YES! Young-Economic-Summit“ Wettbewerbs teilgenommen, Deutschlands größtem Schulwettbewerb zu wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen für Teams der Jahrgangsstufen 10 bis 12. Bei dem Wettbewerb entwickeln Schülerteams zu von Forschern formulierten Fragestellungen eigene Lösungsideen zusammen mit dem betreuenden Experten und präsentieren dann beim Regionalfinale anderen teilnehmenden Schülergruppen und diskutieren über die Ansätze. Adina Brunsiek, Victoria Stuhlmacher, Tim Krügler, Tom Lange und Michel Huneke nahmen an dem Wettbewerb unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie teil, der ein gemeinsames Projekt der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und der Joachim Herz Stiftung darstellt. Dabei wurden sie von ihrer Lehrerin Rebecca Kinzl betreut, die am RBG Deutsch und Sozialwissenschaften unterrichtet.

Nachdem sich das Team für das Thema „Climate change is costly, but so is mitigation: What policies are most cost effective?“ entschieden hatte, begann im März mit einem Kick-Off-Gespräch via Skype mit dem Forscher Dr. Stephan Sommer vom RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, der das Thema vorgeschlagen und im Skype-Gespräch einleitende Informationen zur Thematik dargestellt hat, die Vorbereitung für das Regionalfinale. Dann begann für das Team der lange Weg zur Lösungsidee. Zunächst studierten die Teammitglieder viele Studien zur Bekämpfung des Klimawandels und entschlossen sich schnell, sich auf den EU-Zertifikatehandel für CO2-Emissionen zu konzentrieren. Die gemeinsame Arbeit an der Lösungsidee und Präsentation, die vollständig außerhalb der Schulzeit und für drei der fünf Schülerinnen und Schüler neben den Abiturprüfungen erfolgte, wurde durch die aufkommende Corona-Krise, die die Kommunikation auf den rein digitalen Austausch beschränkte, zusätzlich erschwert.

Dies konnte das Team aber nicht davon abhalten, das Konzept der „Phase X“ zu entwickeln, eine neue Phase des EU-Zertifikatehandels. Dabei standen vier zentrale Forderungen im Vordergrund: Das Verbot der kostenlosen Vergabe von CO2-Zertifikaten an Unternehmen, die Ausweitung des Zertifikatehandels auf alle Wirtschaftssektoren, das Verbot der Übernahme alter Zertifikate ins neue Jahr und die Einführung einer Steuer auf Produkte aus Nicht‑EU-Ländern, die keinem Zertifikatehandel oder vergleichbaren Maßnahmen zur CO2-Senkung unterliegen. Das Konzept wurde dann dem betreuenden Experten vom RWI im digitalen Fachgespräch vorgestellt und die Präsentation durch einige Vorschläge des Experten ergänzt. So wurde in der Präsentation die Forderung für den Umgang mit Produkten aus Nicht-EU-Ländern anhand eines YES-Beers und eines NO-Beers verdeutlicht.

Am 24. Juni stand dann das Regionalfinale an, das aufgrund des Corona-Virus digital stattfinden musste. Als einziges Team wählten die Schülerinnen und Schüler des RBGs die Präsentationssprache Englisch statt Deutsch, welche beim Regionalfinale noch frei wählbar war, im Bundesfinale dann aber zwingend Englisch ist. Wohl auch aufgrund der sprachlichen Barriere und daraus folgenden Verständnisproblemen bei den anderen Teams konnte das RBG-Team nicht die meisten Stimmen der anderen Teams sammeln und sich somit nicht für das Bundesfinale qualifizieren.

Einige Wochen später erreichte das Team dann aber die Nachricht, eine Wildcard für das Bundesfinale erhalten zu haben, was die Organisatoren des Wettbewerbs mit den Worten „Eure Ausarbeitung war super präsentiert, fundiert recherchiert und wissenschaftlich ausgearbeitet“ begründete. So freuen sich die Schülerinnen und Schüler nun, vom 21.-23. September 2020 am (leider auch digital) stattfindenden Bundesfinale teilnehmen zu können und ihre Ideen nicht nur anderen Teams aus ganz Deutschland, sondern auch eingeladenen Experten und Politikern vorzustellen und darüber zu diskutieren, um dann vielleicht mit etwas Glück im November in Berlin an der Preisverleihung für die drei besten Teams teilnehmen zu können.

Maskenpflicht im ÖPNV

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

wir erinnern an die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Stadtwerke setzen Busbegleiter ein, welche die Einhaltung der gesetzlichen Regel überwachen.

Mit freundlichen Grüßen

E. Brand

Busverkehr nach Unterrichtsschluss am 12./13.08.

Aufgrund der voraussichtlichen Temperaturen am 12.08. und 13.08.2020 und der zusätzlichen persönlichen Aufheizung durch den Mund-Nasen-Schutz planen wir, den Unterricht an diesen Tagen nach der 4. Unterrichtsstunde für alle Schülerinnen und Schüler enden zu lassen.

Den Busverkehr zu diesen Zeiten können sie den hier hinterlegten Fahrplänen entnehmen:

2019_10_28_Linie 949

2019_10_28_Linie 946